Archiv der Kategorie Affiliate Marketing

Social Media Ads lohnen sich

Lt. einer Studie von comScore wurden im 3. Quartal 2010 in Deutschland 188 Milliarden Ad Impressions (AIs) im Internet angezeigt. Die Nummer 1 ist hier ein Social Network: Facebook lieferte 15,6 Milliarden Ad Impressions aus (sowohl Text als auch Grafische), das sind gemessen an allen Gesamt-Impressions 8,32 % Marktanteil in diesem Bereich. Dies zeigt auch, wie wichtig Social Media Ads geworden sind.

Als Facebook damals das Schalten von Anzeigen einführte, war ich ganz entzückt wie viele Targetingmöglichkeiten diese bieten. Die Voraussetzung ist hier natürlich, dass die Mitglieder möglichst viele Infos in Ihrem Profil angeben, was auch recht viele tun; auf jeden Fall Geschlecht und Wohnort, aber auch das Alter und Interessen – und das sind meist schon ganz gute Infos um eine Anzeige targeten zu können (kommt natürlich auf das Produkt an, das beworben wird).

Gerade im Affiliate Marketing sind Facebook Ads eine gute Sache, um zum einen Reichweite im Social Network zu bekommen und zum anderen um sich als Merchant die Zeit und Kosten solch einer Werbeleistung zu sparen. Denn den CPC zahlt der Affiliate, vergĂĽtet wird dieser meist rein auf CPO. Da die Clickpreise von Social Media Ads aber oft ziemlich hoch sind, empfehle ich Merchants, ihren Affiliate zum CPO auch mit einem low-CPC zu vergĂĽten, damit dieser eine vernĂĽnftige Werbeleistung erbringen kann.

Aber: Meiner Erfahrung nach eignen sich nicht alle Produkte für Social Ads, gut ist hier immer einen Aufhänger wie einen Gutschein, ein Gewinnspiel oder andere Specials für Endkunden zu haben. Wichtig ist, dass der Merchant vorher auf seiner Website die richtigen Voraussetzungen schafft wie z. B. eine entsprechende Landing Page, gute Validierung der Userdaten, zuverlässiges Tracking etc. und die Rahmenbedingungen mit seinem Affiliate abspricht. Wenn dies von Beginn an richtig aufgesetzt wird, kann solch eine Kampagne durch die Decke gehen und macht dazu noch richtig Spaß :-)


, , , ,

5 Kommentare

Brand Bidding: Neue Richtlinien in Deutschland

Unternehmen dĂĽrfen jetzt auch den Markennamen des Konkurrenten als Keyword in der eigenen Adwords-Kampagne einbuchen. Das war bisher nicht möglich, weil es gegen die Richtlinien von Google war. Der Europäische Gerichtshof hat aber nun entschieden, dass es im Einklang mit dem bestehenden Markenrecht ist, wenn Unternehmen auf Suchbegriffe bieten, die den Handelsmarken anderer Unternehmen entsprechen (hier das Urteil). OTTO kann also jetzt auch das Keyword “Neckermann” einbuchen ohne Probleme zu bekommen, das Keyword darf allerdings nicht im Anzeigentext stehen. Stefan Tweraser, Deutschlandchef von Google,  sagt: “Die jetzt angekĂĽndigte Ă„nderung ermöglicht es uns, unsere Richtlinien weltweit zu harmonisieren. Die Nutzer profitieren davon, weil sie mehr fĂĽr sie relevante Anzeigen finden, wenn sie bei Google suchen.”

Selbstverständlich bleibt jedem Unternehmen die Möglichkeit, Beschwerde bei Google einzulegen, wenn ein anderes Unternehmen auf die eigene Marke bucht und dadurch mit seiner Anzeige die User verwirrt in dem beispielsweise die Landing Page den Eindruck erweckt, sie wäre die Webseite des Markeninhabers und der User könne auf dieser Seite diese Markenprodukte kaufen.

In anderen Ländern ist das bieten auf Brands von Konkurrenten übrigens schon länger erlaubt. In Kanada und den USA seit 2004, in UK seit 2008 und letztes Jahr kamen noch viele weitere Länder hinzu. Die Liste aller Länder gibt es hier: Google AdWords Hilfe.

Das heiĂźt jetzt natĂĽrlich nicht, dass jeder zĂĽgellos Brand Bidding machen kann ;-)

Die neue Richtlinie gilt in Deutschland ab dem 14. September 2010.


, , , , , ,

Keine Kommentare

Preisvergleiche und Google Shopping

Ich behaupte, dass es Preisvergleiche in den nächsten Jahren schwer haben werden ihre aktuellen, guten Platzierungen bei Google zu halten. Warum? Weil es zum einen mittlerweile sehr viele Vergleichsseiten gibt, zum anderen alle irgendwie gleich sind und weil Google immer mehr eigene Shoppingangebote in den Suchergebnissen ausliefern wird.

Als das Web 2.0 mit seinem User Generated Content (UGC) kam, war das alles noch neu für uns und gern gesehen. Mittlerweile gibt es so viel davon, jeder schreibt irgendwas und teilweise weiß man gar nicht wer dahinter steckt – User oder der Anbieter selbst -, dass es in meinen Augen schon eine Überflutung dieser Angebote und Rezensionen ist.

Bevor die Preisvergleiche so gerankt haben wie es jetzt der Fall ist, hatte Google unglaublich viele ebay-Seiten bzw. Seiten von eBay-Verkäufern ausgeliefert. Das hörte auf, als die Preisvergleiche am Start waren und dazu UGC lieferten. Das hatte den Vergleichern einen unglaublichen Schub verschafft und es machte auch echt Spaß über diese Seiten zu surfen. Dennoch denke ich, dass sie es in den nächsten Jahren allein schon wegen Google Shopping und dem starken Wettbewerb schwer haben werden.

Ich finde gute Preisvergleichsseiten super, keine Frage! Und ich ziehe meinen Hut vor denen, die damit ein richtig tolles Business aufgebaut haben. Aber ich glaube, dass es trotzdem ein harter Wettbewerb wird, wenn sich diese nur auf ihr aktuelles Ranking verlassen und sich in Zukunft nicht als Marke bei den Usern einbrennen und nicht auf die Universal Search optimieren.

Es gibt Vergleicher, die kennt man einfach, deren Namen hat man im Kopf. Auf die geht man primär direkt und nicht über Google bzw. klickt eher auf sie auch wenn sie statt auf 1 auf 4 ranken weil man sie kennt und darauf vertraut. Aber all die anderen, deren Namen man nicht im Kopf hat und auf diese man zufällig rein über Google kommt, werden sich etwas einfallen lassen müssen. Google wird mit seinem eigenen Shoppingangebot auf jeden Fall noch mehr Gas geben. Deshalb sagt Google ja auch immer öfter wie wichtig es für Anbieter ist, die Produktdaten ihrer Online-Shops in Google Base hochzuladen. Ich kann das jedem Shopbetreiber nur empfehlen. Wer hier nicht mitzieht, wird die Auswirkungen dann spüren.

Vielleicht liegt ich auch komplett daneben, wir werden sehen.


, , , , ,

3 Kommentare

Review zum 12. Hamburger Affiliate Stammtisch

affiliate-stammtisch-hamburg-2010

Gestern fand wieder der Affiliate Stammtisch in Hamburg statt. Dieses Mal war die Location nicht auf der SĂĽdtribĂĽne des St. Pauli Stadion, sondern im Edelfettwerk.

Weiterlesen »


,

Keine Kommentare

affilinet Developer Contest

Auf der OMD 2008 gab affilinet den Start des Developer Contest bekannt. Das Ziel des Contests war, Publisher und Entwickler in ganz Europa zu motivieren, innovative Applikationen fĂĽr mehr Effizienz im Affiliate Marketing auf Basis der API von affilinet zu entwickeln. Es kamen ganze 20 Applikationen aus den verschiedensten Bereichen zusammen. Am 15.01.2009 hat die Jury die 5 besten Applikationen gekĂĽrt:

  1. Affilinator
  2. OptiClick
  3. Nexecutive
  4. c4a Product Search Creative With Silverlight
  5. LocalBanner

Alle Applikationen sind ab jetzt im affilinet Developer Portal zu finden. Sie sind das Eigentum des Entwicklers und nicht von affilinet. Du kannst dir fĂĽr jede Applikation eine Lizenz erwerben; manche sind freeware, manche kosten etwas.

Ich werde euch die Applikationen und Webservices des Portals nach und nach im Affiliate Marketing Blog unter Tools vorstellen.


Keine Kommentare

Start des Programms Wilhelm BĂĽchner Hochschule bei affilinet


wb-fernstudium.de - Wilhelm BĂĽchner Hochschule

Heute wurde das Partnerprogramm der Wilhelm BĂĽchner Hochschule bei affilinet gelauncht.

Die Hochschule bietet verschiedene Fernstudiengänge mit anerkannten Hochschulabschlüssen an. Egal ob Bachelor, Master oder Diplom in den Fachrichtungen Informatik, Mechatronik, Elektrotechnik, Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau oder Wirtschaftsingenieurwesen Logistik, sowie ein Weiterbildungszertifikat im Bereich Industrial Management.

Das VergĂĽtungsmodell:
- 5 Euro pro Registrierung oder Anforderung von Infomaterial
- 100 Euro pro Kursanmeldung

Tracking:
Cookie, 60 Tage

Anmelden kannst du dich direkt hier.


, ,

Keine Kommentare