Die Veränderung der Suche – SEO KPIs der Zukunft

Wie schaut die Suche 2012 oder in den folgenden Jahren aus? Wie wird SEO sich verändern?

Dieses Jahr ist ja einiges passiert: Social Signals als Rankingfaktor, Panda, Google+ und noch mehr personalisierte Suchergebnisse. Das alte Thema und doch so present wie nie zuvor! Die Personalisierung beschäftigt mich schon so lange. In meinem letzten Artikel zum Thema personalisierte Suche hab ich schon geschrieben, das diese nicht den Tod von SEO bedeutet sondern eine Chance ist.

Jetzt möchte ich mal ein bisschen weiter gehen und das Thema Messbarkeit und Monitoring dieses Bereiches betrachten.

Wenn also in den nächsten Jahren immer mehr User, oder lasst mich weiter spinnen, JEDER User personalisierte Suchergebnisse angezeigt bekommt, wie kann ich dann als Haupt-KPI Platz 1 haben? Was in meiner Suche auf Platz 1 ist, kann bei jemand anderem schon ganz anders sein. Es spielen ja unglaubliche viele Faktoren in die SERPs mit rein:

-  Suchhistorie

-  Suchverhalten auf der Seite (was klicke ich an)

  • organische Ergebnisse
  • Werbeanzeigen
  • Universal Search Elemente
  • Socal Media

-  Suchprofil

-  Cookies

-  Geographischer Standort

-  Click Through Rates

-  Verweildauer auf Seiten

-  Bounce Rates

-  Suchfilter

-  generelle Interaktion auf der Seite

-  Empfehlungen, +1’s etc.

-  Google-Suche per SSL-Verschlüsselung (noch nur in US, in Zukunft überall)

um nur wenige zu nennen.

In Zukunft wird man also nicht mehr genau sagen können, dass eine bestimmte Domain zu einem bestimmten Keyword auf einer bestimmten Position rankt, weil jeder andere Suchergebnisse sieht. Zudem übergibt Google dann auch keine Referrer mehr, die einem gute Infos dazu geliefert haben.

Dennoch wird jedes Unternehmen durch die personalisierte Suche KPIs für sich bestimmen müssen anhand dieser man den Erfolg messbar machen kann. Je nach Geschäftsmodell, Produkt(en) oder Branche können diese Indikatoren unterschiedlich sein. Und sie müssen sehr wahrscheinlich durch die immer kürzer werdenden Updatezeiträume regelmäßig angepasst werden.

Daher stellen sich zu Beginn auch Fragen wie:

- was wollen wir über Google erreichen?
- zu welchen Suchbegtiffen wollen wir gefunden werden?
- wonach suchen User/unsere Zielgruppe?
- wie wichtig ist Google-Traffic für uns?
- welche Kanäle sind relevant für uns?
- wie können wir diese verbinden?
- in welchem Umfeld wollen wir uns bewegen?
- wie schaut unser Wettbewerbsumfeld aus?

Und dann?
Zu sagen “Hauptsache Platz 1″ ist dann nicht mehr wirklich sinnvoll. Platz 1 für wen? Mich? Dich? Alle Menschen aus Stadt X? Es rücken einfach andere KPIs mehr in den Vordergrund:

Ranking auf Seite 1 statt auf Platz 1!
Wenn ich mir die Suchergebnisseite so anschau, fällt mir eine Menge ein. Und es zeigt sich mal wieder, wie wichtig es ist hier ALLE Kanäle zu nutzen, die zu meiner Website passen. Klar passt Shopping nicht immer und nicht für jeden machen Videos Sinn.

Doch eines ist ja auch klar: Wenn ich bei User A auf Platz 1 bin, werd ich bei User B nicht auf 20 sein. Die Domain wird bei beiden sicher auf Seite 1 ranken, nur eben nicht unbedingt auf der selben Position (natürlich gibt es auch hier Ausnahmen wie z. B. Maps).

Ich hab vor 3 Jahren schon gesagt “Was soll ich nur mit Platz 1? Ich will die ganze Seite dominieren!” Rule the SERPs! sag ich da nur.

Sichtbarkeit
Die Visibilty einer Domain finde ich einen guten Indikator. Wie sichtbar bin ich mit meiner Domain im Netz? Und vor allem, WO bin ich sichtbar? Organiach, Universal, Social,… Ist also ein KPI, den man monitoren sollte.

Traffickanäle
Wo kommt denn mein Traffic her? Wie gut stehe ich in den verschiedenen Kanälen da und wie bin ich außerhalb von Google vernetzt (Links)? Ich muss also

a) in die richtigen Channels rein

b) gut verlinkt sein und

c) social unterwegs sein

Eine Website muss leben. Nicht nur mit gutem Content und ein paar Bildchen. Mit Empfehlungen, Interaktion und Verlinkung in entsprechenden Umfeldern.

Social
Eine Seite deren Inhalte geliked, getweeted oder geshared werden, steht für guten Content oder interessante Angebote. Und wenn Freunde aus meinem Socialumfeld bestimmte Inhalte oder Seiten posten, empfehlen oder weiterverbreiten sehe ich diese Seiten im eingeloggten Status in meinen Suchergebnissen meist recht weit oben. Diese schieben sich quasi zwischen die allgemeinen Suchergebnisse. Wie z. B. hier:

Im Vergleich dazu ohne Personalisierung:

Und da ich meinen Freunden vertraue, klicke ich automatisch eher auf eine Seite, die meine Freunde empfohlen haben oder mögen.

Social Signals der eigenen und auch von anderen Domains sollte man deshalb immer im Auge behalten. Das ist auch wichtig, um ein Gespür dafür zu bekommen welche Inhalte im Socialumfeld gerne geshared werden. Zudem kann man sich so z. B. auch Ideen für Linkbaits holen und auch die eigenen Inhalte passender gestalten.

Gute CTR in den SERPs
Sei es mit Sitelinks oder guten Titles und Descriptions. Die Klickrate kann man selbst beeinflussen durch eine gute OnPage Optimierung. Was ankommt oder nicht kann man z. B. mit AdWords testen. Ist nichts neues für uns, aber wichtiger für Google geworden (s. Webmaster Tools).

Conversion
Es geht ja nicht nur um Traffic. Man will Sales/Leads generieren. Dies mit Googletraffic zu erreichen und zu steigern könnte als Ziel bedeutender werden. Dabei ist es besonders wichtig, einzelne Landing Pages auf bestimmte Keywords zu optimieren, gute Usability und Inhalte zu liefern und diese Seiten richtig im Netz zu platzieren. Diese KPI ist bekannt, wird in Zukunft aber noch wichtiger, um den Erfolg des Rankings besser einstufen und messen zu können. Auch wenn man keine Referrer mehr sieht, weiß man doch, dass dieser Sale oder Lead über Google kam. Und Analysetools liefern auch noch ganz gute Infos.

AdWords als Alternative?
Wieder mal. So mag es Google eh am liebsten oder warum bleibt die Referrerübergabe hier bestehen? Google will auch Kohle verdienen ;) Ich bin mir sicher, dass Google diesen Bereich zukünftig mehr pushen wird und versucht, dies attraktiver für uns liebe Werbetreibende zu machen. Aber ich fand auch schon immer, dass SEA eine gute Ergänzung zu SEO sein kann. Sei es um Traffic zu kriegen, den man organisch nicht bekommt. Oder kurzfristige Kampagnen zu schalten, um etwas zu pushen oder andere tolle Sachen zu machen. Das ist natürlich wie immer eine Budgetfrage.

Tools werden immer wichtiger
Tools sind nicht nur heute sondern auch in Zukunft ein Muss um professionell SEO machen zu können. Diese geben einem einfach schnell gute Infos, die bei der Optimierung unterstützen. Ich sehe wie eine Domain aufgestellt ist, in welchen Kanälen sie sichtbar ist und wie das SERP Spreading und Ranking ausschaut. Zwar nicht punktgenau, aber dennoch genau genug, um Schlüsse daraus ziehen zu können. SEO Tools sind wirklich ein Segen und ich bin froh, dass es sie gibt. Als ich mit SEO angefangen hab, gab’s solche Tools noch nicht – das war ein Spaß mit Excel damals ;)

Auch die Tools müssen und werden sich weiterentwickeln, um eine solide Basis für die Optimierung zu schaffen. Tiefe Daten und wichtige Insights, sowie schnelle und gute Analysemöglichkeiten sind das A und O.

Struktur der Website
Seit dem Panda Update enorm wichtig! Wieviel Inhalt habe ich auf meiner Seite? Steht wichtiger Content weiter oben? Aus wie vielen Wörtern bestehen meine Texte im Durchschnitt? Wenn Werbung mit drauf ist, wo ist diese platziert? Google erkennt seit Panda genau, wie wichtig der Inhalt einer Seite ist und auch wie diese ungefähr aufgebaut ist. Daher ist die Relevanz meines Contents sehr wichtig. Nicht nur für Suchmaschinen, sondern auch für die Besucher meiner Seite. Gute Inhalte werden gern geliked und weiterverbreitet. Die Seite muss im Netz leben.

Links
Werden immer bedeutend sein. Ich würde sie unterscheiden in

- Social Signals wie Likes, +1’s, Stumbles usw.

- Backlinks wie wir sie kennen

- Social Links wie z. B. Shares und Tweets

Je schwerer einer dieser Links zu faken ist, desto wertvoller kann er sein. Muss nicht nur im Socialbereich sein, auch ein Backlink von spiegel.de ist verdammt schwer zu faken :P

User-Loyalität und Brand Trust
Ich muss es schaffen die Loyalität der User zu kriegen. Die Besucher meiner Seite sollen schließlich keine Eintagsfliegen sein und immer wieder kommen. Wenn ich es schaffe, hier einen guten Trust aufzubauen, z. B. durch gute Inhalte und interessante Angebote, wird die Seite zum einen öfter besucht und zum anderen auch im Netz verlinkt und geshared. So schließt sich dann der Kreis, denn dadruch steigt wieder die Sichtbarkeit in den Kanälen und die Verlinkung der Seite bleibt konstant stabil.

Mein Fazit:

  1. Die Anforderungen an Webseiten wachsen ständig und ändern sich heute schneller als je zuvor!
  2. Tools liefern einem schnell wichtige Insights wie eine Website im Netz da steht, was sich wie bei ihr und dem Umfeld verändert und abgeht.
  3. Faktoren, die schwer zu faken sind, wie z. B. soziale Profile, Interaktionen und Empfehlungen werden genau aus diesem Grund auch als Rankingfaktoren wichtiger.
  4. Platz 1 allein reicht nicht mehr, eine Website muss channelübergreifend performen, die SERP an sich zu dominieren ist wichtig. Sei es organisch mit der eigenen Seite, per Foren zu Spezialthemen, Bilder, Videos, einem lebendigen Places-Profil mit qualtitativen Bewertungen, über den Socialbereich usw.
  5. Sichtbarkeit spielt eine große Rolle. Die erlange ich mit einem guten Channel Spreading und natürlich SERP-Dominanz. Ganz wichtig ist es, die Website im Netz leben zu lassen. Die Möglichkeiten dazu sind ja sehr vielfältig. Es schadet auch nicht die Augen und Ohren offen zu halten. Wir sind was das betrifft mit unserem geographischen Standort ja in einer recht komfortablen Lage ;)
GD Star Rating
loading...

, ,

Oder hinterlasse mir einen Blogkommentar:

  1. #1 von lars am 21. Oktober 2011 - 15:52

    Hallo Kathrin,

    an sich ein super Artikel den Punkt der sozialen Suche finde ich ein wenig “nur” angeschrammt.
    Mehr als die “sozialen Verbindungen” unter dem Snippet zeigt das Beispiel ja nicht. Dabei ist es keine Seltenheit, dass Seiten durch soziale Verbindungen und Geflechte unter den TOP10 erscheinen die normalerweise nicht auf Seite 1 anzufinden sind – Teilweise sogar nicht auf den ersten 30 Plätzen.

    Wenn man wirklich davon ausgehen würde, dass irgendwann 2/3 bis 90% der Ergebnisse personalisiert sind oder sein werden, dann werden die meisten Tools schlichtweg nicht in der Lage sein dieses Konstrukt aus sozialen Geflechten unter Berücksichtigung der jeweiligen Nutzer sinnvoll zu entschlüsseln…

    …aber sonst ist der Artikel sehr gelungen : )

  2. #2 von Kathrin am 21. Oktober 2011 - 16:57

    Hi Lars,

    vielen Dank!

    Klar, hast total Recht. Die Social-Faktoren haben in den Rankings noch ‘nen viel größeren Impact. Aber ich wollt den Artikel nicht mit Screenshots vollstopfen. Das ganze Thema verlangt einfach einen eigenen Artikel, den ich schon lange schreiben will, aber leider nie dazu komme ihn fertig zu stellen :(

    Das Bloggerleben ist stressig :D

    Liebe Grüße!

  3. #3 von lars am 22. Oktober 2011 - 10:04

    Hi Kathrin,

    na dann warte ich doch einfach mal ab und schaue was passiert :D . Ich wollte mich dem Thema eigentlich auch noch widmen, doch es ist wie du sagst alles sehr stressig – Da müssen einfach Prioritäten her ;)

    Grüße

  4. #4 von uta am 29. Juni 2012 - 07:19

    Ich finde, dass man mittlerweile fast jeden Kanal in seine Online Aktivitäten einbeziehen muss. Das fängt mit Social Media an und hört in den Suchmaschinen auf. Gerade über die Suchmaschinen erhält man immer noch am meisten Traffic auf seinen Seiten. Um eine gute Platzierung zu erhalten sollte man daher alle Funktionen wie Videos, Maps usw nutzen.

  5. #5 von jasa seo am 7. März 2015 - 04:58

    so was wonderful , i like it , the proces and result

  6. #6 von Bruce am 1. August 2015 - 13:35

    Der Artikel ist zwar schon etwas älter, war aber trotzdem sehr nützlich und hilfreich für mich!

  7. #7 von Mixer am 12. August 2015 - 19:09

    Hab ich verschlungen! Schade dass Du offenbar nicht mehr regelmäßig hier postest, eine regelmäßige Leserin hättest du mit mir sicher! ;)

  8. #8 von Maria am 14. Oktober 2015 - 10:51

    i like it , the proces and result

(wird nicht veröffentlicht)