Ist Google evil oder Google+ the next Generation of Social Media?

Vor ungefähr einem Jahr haben wir uns Gedanken gemacht was wir tun können, um mit Facebook und Twitter Posts gut zu ranken, weil die sogenannten Social Signals ein neuer Rankingfaktor wurden. Dann kamen so Begriffe wie “Facebook SEO” oder “SEO für Twitter” auf. Damals noch nicht wirklich ahnend was uns Anfang 2012 bevor steht:
Google+
. Der Launch von Googles Social Network hat in den letzten 6 Monaten sehr viel verändert. Nicht nur im Social-Bereich sondern die SERPs an sich. Mit Search, plus Your World oder nennen wir es einfach mal “Search+” sind neue Zeiten angebrochen.

Aber ich möchte erst einmal Google+ mit seinen zwei bekannstesten Mitstreitern, Facebook und Twitter, OnPage betrachten und schauen, ob Google+ tatsächlich einen Mehrwert für die Suchergebnisse hat.

Lesbarkeit von Profilinformationen
In Deutschland ist Search+ noch nicht live, kommt aber bald. Ich persönlich find es cool und ich finde es auch nicht evil von Google, dass Google+ Ergebnisse vor Facebook- und Twitter-Ergebnissen ranken. Warum? Weil Google+ seo-technisch einfach genial ist. Die Inhalte sind so leicht für die Crawler les- und indexierbar. Google hat hier einfach alles richtig gemacht und aber auch eine Technik verwendet, die jeder andere, jeder Webseitenbetreiber und jedes andere Netzwerk auch verwenden kann. Doch die Anderen tun es eben nicht. Aber Sie können es jederzeit tun, Google verbietet meines Wissens niemanden die eigene Seite technisch genauso aufzubereiten wie sie es selbst tun. Facebook zum Beispiel hat nur die Fanpages geöffnet, inwieweit diese aus SEO-Sicht gut optimiert und crawlbar sind, ist so eine Sache. Allein nur mal Titles und Descriptions sind nicht gut optimiert. Hinzu kommt, dass Profilinformationen sehr eingeschränkt und in einem festen Muster sind. Bei Twitter auch. Google+ hingegen ermöglicht jedem Mitglied eine Menge über sich zu schreiben und zwar das, was man möchte. Die Person steht hier im Vordergrund, es gibt sehr viel Raum für Freitext und dabei kann man für jeden Bereich entscheiden, ob dieser öffentlich oder nur für die eigenen Kreise sichtbar sein soll. Klar, bei Facebook kann man die Profilinfos auch individuell einstellen, dennoch ist der Raum für die Selbstdarstellung hier und auch bei anderen Netzwerken eingeschränkter. Für Leser und Crawler.

Rich Snippets und Lesbarkeit von Posts
Ich kann sowohl bei Google+ als auch bei Facebook für jeden Post bestimmen, ob dieser öffentlich oder nur für bestimmte Personen sichtbar ist. Posts auf G+ werden in den Suchergebnissen sehr schön mit einem Foto dargestellt:

Für Facebook-Ergebnisse schaut es so aus:

Manche Dinge poste ich bei Google+ oder Facebook öffentlich, manche nicht. Doch nur die öffentlichen Google+ Posts werden in den Index aufgenommen und sind schön als Rich Snippet zu sehen. Die Posts von Facebook erscheinen gar nicht, es kommt nur wieder mein ganz normales Facebook-Profil als Suchergebnis (s. oben), da die einzelnen öffentlichen Posts von Facebook nicht separat dargestellt werden können. Klickt man auf das Suchergebnis ist dort, wo die öffentlichen Posts stehen sollen, ein leerer Raum:

Bei Twitter ist das etwas besser gelöst. Zwar sind die Suchergebnisse stinknormal:

doch auf Twitter selbst ist jeder Post schön separat dargestellt:

Die Posts bei Twitter sind alle öffentlich und kommen auch in den Index. Doch das Problem hier ist, dass es seo-technisch nicht so gut gelöst ist für Crawler. Ohne API wird es einfach schwieriger alles zu verarbeiten, weil die Profilinfos OnPage so gering sind.

Fakten

  • Rich Snippets und die höhere Bewertung von einzelnen Profilen/Autoren ist ab jetzt ein wichtiges Thema
  • Die SERPs werden noch mehr social
  • Der Vorteil von Google+ ist, dass alles einfach sehr schön grafisch aufbereitet ist. Selbstverständlich hat Google dies so gebaut, dass alles von den eigenen Crawlern super verwertet und wiedergegeben werden kann.
  • Das ist dennoch irgendwie unfair den anderen Plattformen gegenüber :(
  • Aber ist Google deswegen wirklich evil?

Fazit
Sicher hat Google hier einen Vorteil, denn keiner kennt das System so gut wie Google selbst. Und es ist schwierig für Facebook, Twitter und andere Netzwerke ihre Plattform so umzubauen, dass Sie alle wichtigen Google-Kriterien erfüllen, nur um gut zu ranken – und das wollen sie auch gar nicht. Ihr Netzwerk soll für die User sein und sie pfeifen auf die Google-Richtlinien, was per se nicht schlecht ist. Letztendlich müssen wir einfach abwarten was passiert und ob und inwieweit sich Google tatsächlich einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Dennoch finde ich es gut, wie Google durch sein Netzwerk einzelne User und Autoren mehr in den Vordergrund hebt und eine Stimme gibt. Bisher galt die Aufmerksamkeit immer den Webseiten und Inhalten an sich, jetzt kommen die Menschen dahinter mehr in den Fokus. Webseiten wie spiegel.de machen es vor, wo bei manchen Artikeln ein Button eingebunden ist, mit dem man dem Autor auch auf Twitter folgen kann. Es ist quasi “The next Generation of Social Media”.

Ich werde mich demnächst stärker mit SEO für Google+ beschäftigen und euch zeigen, wie man sein Profil so optimieren kann, dass es zu bestimmten Keywords rankt. Denn auch wenn im Moment nur knapp 2 Mio. Menschen in Deutschland einen Google-Account haben, sollte man Google nicht unterschätzen. Es kann nicht schaden, sich hier ein bisschen auszukennen ;)

–> hier auch noch eine Infografik von mygoogleplus.de zu den Google+-Nutzerzahlen vom Janaur 2012

GD Star Rating
loading...

Oder hinterlasse mir einen Blogkommentar:

  1. #1 von Benjamin Schneider am 20. April 2016 - 12:51

    Google+ hat inzwischen seine Daseinsberechtigung, aber ich finde es nicht vergleichbar mit Facebook. Ich finde es auch nicht wirklich übersichtlich. Mir ist Facebook lieber :-)

  2. #2 von Silke am 29. April 2016 - 19:42

    Ich bin sicher, dass sich Google+ nie durchsetzen wird. Ich versteh auch ehrlich gesagt die Idee gar nicht, da gegen Facebook anstinken zu wollen. Zumal doch Google das Projekt auch vor (grob geschätzt) einem Jahr einstampfen wollte und sich dann doch noch umentschieden hat. Die wissen also selber, dass das Mist ist ;-)

  3. #3 von Patrick am 3. Mai 2016 - 10:41

    Bin der Meinung, dass das auf jeden Fall Potenzial hat. Allerdings glaube ich nicht, dass es jemals so wird wie Facebook. Nutze trotzdem beides! LG von Immobilien Mallorca und Patrick

  4. #4 von Bene am 11. Mai 2016 - 17:06

    Wird der Blog hier gar nicht mehr aktualisiert oder findet man auf einer neuen Seite aktuelle Beiträge ?

  5. #5 von Blutdruckmessgerät am 31. Mai 2016 - 10:44

    Das was ich von Google+ bisher gesehen habe, finde ich echt gut. Vom ersten Eindruck finde ich das sogar besser als Facebook. Die Features Circles, Huddle, Sparks und Hangouts finde ich echt gut. Wenn meine Freunde dann auch Google+ nutzen würden, dann würde ich öfters goggle+ nutzen.Mal abwarten wie sich goggle+ in ein paar Jahren gegen facebook behauptet.

  6. #6 von Interior Rumah am 4. Juni 2016 - 14:00

    ceetek oqipapav ge ezo qoyepehif jixuxibid sezunodog

(wird nicht veröffentlicht)