Testbericht zum G2 (HTC Magic)

Ich habe mich nun ein paar Tage mit dem neuen Google-Handy G2, aka HTC Magic, befasst und es eingehend getestet.

Zunächst einmal war ich ĂĽberrascht vom schnellen Vodafone-Service. Ich hatte das Handy am Nachmittag bestellt und am nächsten morgen war es schon da – Respekt an Vodafone fĂĽr die schnelle Abwicklung. Nun zum Handy an sich:

Optik
Ob in weiĂź oder schwarz, es sieht einfach sexy aus. Das Handy ist sehr gut verarbeitet, liegt mit seinen 118,5 Gramm super und leicht in der Hand und ist total unkompliziert zu bedienen.

Display
Mit 3,2″ und einer Auflösung von 320×480 Pixeln ist das Display ebenfalls spitze. Aber wie auch beim iPhone ist das es anfällig fĂĽr FingerabdrĂĽcke und spiegelt bei direkter Sonneneinstrahlung.

Funktionalität
Von den Funktionalitäten her (Messaging, Musik, Kamera, Applikationen, surfen, telefonieren) ist es einwandfrei. Das G2 hat, wie das iPhone den Apple Store, den Android Market, wo es sehr viele Applikationen zu allen möglichen Bereichen gratis zum Download gibt. Diese sind überwiegend noch US-basiert, aber es gibt auch schon viele, die an den europäischen/deutschen Markt angepasst sind;  auch Twitter, Facebook und MySpace sind natürlich mit dabei.

Es ist nun mal ein Googlehandy und das merkt man auch, was meiner Meinung nach nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. So sind Google Maps, Google Latitude, Google Mail und Google Talk bereits vorinstalliert.

Handysoftware
Die Software an sich ist einwandfrei. Das Menu reagiert sehr schnell und die ganze Bedienung ist sehr flĂĽssig und fix. Das Betriebssystem ist Linux.

Tastatur
Im Gegensatz zum G1 gibt es hier keine ausziehbare Tastatur, das G2 ist ein reines Touchscreen-Handy mit einer QWERTZ-Tastatur, die sowohl horizontal wie vertikal jederzeit verfĂĽgbar und leicht zu bedienen ist.

DatenĂĽbertragung
Die DatenĂĽbertragung auf das Handy ist ziemlich schnell. Ein groĂźer Pluspunkt ist, dass man hier einfach alle Daten auf das Handy zieht und fertig. Es sortiert diese dann selbst ein. Man braucht hier keinen Zwischen-Store wie beim iPhone, um Musik, Bilder, Videos und Podcasts hochzuladen. Das G2 einfach an den PC oder Laptop anschlieĂźen und die Daten draufziehen – fertig.

Kamera
Die 3,2 Megapixel bieten eine gute Qualität. Allerdings stört mich, dass es kein Blitzlicht gibt. Wer also im Dukeln ein Foto macht oder Video aufnimmt, wird dort nicht viel erkennen. Einen richtigen Zoom gibt es auch nicht.

Internet
Das Surfen im Web macht richtig SpaĂź. Leider dauert es im Schnitt 7 Sekunden, bis sich eine Webseite aufbaut, das ist definitv noch zu lang.

Akku
DafĂĽr ist die Akkulaufzeit super. Ich habe das Handy jetzt seit 3 Tagen und musste erst jetzt wieder aufladen.

Musik
Der Musikplayer ist ähnlich wie beim iPhone mit etwas weniger Funktionen (Listen). Der Klang der Kopfhörer ist ok. Schade ist, dass man hier keine normalen Kopfhörer anschließen kann. Das G2 hat nur einen speziellen Anschluss für Ladegerät, USB-Kabel und Kopfhörer, man kann immer nur eines der 3 anschließen:

Es soll wohl noch ein Adapter kommen, mit dem man auch normale Kopfhörer an das Handy anschließen kann.

Lieferumfang
Im Lieferumfang befinden sich ein Headset, USB- und Ladekabel, sowie eine 8 GB micro sd Card, diese befindet sich zusammen mit dem Akku und der SIM-Karte direkt unter der hinteren Abdeckung. Auch dabei ist eine kleine Kurzanleitung, wo allerdings genauere Dinge nicht drinstehen. Wer dies detaillierter möchte, kann sich hier die detaillierte Version als PDF runterladen. Wer sich dies nicht durchlesen möchte, findet auch alles in den verschiedensten Foren im Internet.

Mein Fazit
Auf jeden Fall eine Alternative zum iPhone und bis auf ein paar kleine Mankos macht das Handy richtig SpaĂź! :-)

GD Star Rating
loading...

, , , , , , , , , ,

Oder hinterlasse mir einen Blogkommentar:

  1. #1 von Olli am 11. Mai 2009 - 09:57

    Hmm, klingt ja nicht schlecht, aber die ausziehbare Tastatur wĂĽrde mir schon abgehen.
    Und einen richtigen (also optischen) Zoom wirst Du bei Handys selten bis gar nicht finden, das ist kein Manko (so gesehen jedenfalls nicht).
    Dass allerdings kein Blitzlicht bzw. eine Lampe vorh. ist, ist mies. Bei mir (Xperia) ist das allerdings auch doof gelöst: Du musst Dich durch 3 Menüpunkte hangeln, um die einzuschalten. How sick is that?!

    Aber die Enttäuschung schlechthin bei meinem Handy ist der MP3-Player (Modus), den kann man echt knicken.
    Ich hab ĂĽbr. eine 8GB-SDHC-Card extra dazukaufen mĂĽssen…
    Nun gut, kostet ja fast nix mehr heutzutage. Von daher: nobel von Google/HTC/Vodafone :)

    Die Auto-Datenübertragung sounds nice, aber ob das wirklich immer gut funktioniert mit dem Einsortieren, ist halt die Frage. Da wär ich skeptisch.

    Mein Testbericht folgt dann auch demnächst, aber vorweg: ich bin eher enttäuscht. Grösster Pluspunkt bei meinem ist wohl die 800×480-Auflösung, die “uber-kristallklar” und knack-scharf ist ;)

    LG,
    Olli

    PS: “Das Betriebssystem ist Linux-basiert, eben Android.”
    PS2: Hast Du es über Vertragsverlängerung bekommen und behältst es, oder wie lief das ab?

  2. #2 von Kathrin am 11. Mai 2009 - 10:13

    Hi Olli,

    mit der DatenĂĽbertragung funktioniert alles einwandfrei. Hab ca. schon 6 GB verschiedenste Daten drauf und das Einsortieren lief bisher ohne Probleme.

    Ich wollte meinen Vertrag verlängern und mir das G2 mal anschauen. Werde es auch behalten, bin wirklich zufrieden. Ich hatte vorher das iPhone und an Apple kommt auch keiner rean. Sie waren die Ersten, die diese Art entwickelt haben und werden den anderen daher immer ein Stück voraus sein.

    Ich fand´s auch klasse, dass die 8 GB Speicherkarte gleich mit dabei war :-)

    Bin gespannt auf deinen Bericht zum Xperia.

    LG
    Kathrin

  3. #3 von Olli am 11. Mai 2009 - 10:31

    Und was machst Du dann mit dem iPhone, bzw. waurm hast Du Dir nicht das 3G geholt?
    Ach, Du wartest auf die neue Ausgabe, was?

  4. #4 von Kathrin am 11. Mai 2009 - 14:21

    Das Alte werd ich wohl verkaufen und das 3G hat mich optisch nicht angesprochen. Im Prinzip hat es die gleichen Funktionen wie das Erste nur mit GPS und ein paar Updates.

    Also ein Handy ist ja fĂĽr mich nicht nur ein Handy :-) Es ist mein Messenger, mein MP3-Player, mein Zugang zum Internet und Web 2.0 und vieles mehr. Und weil ich es ständig bei mir hab und benutze, muss es auch optisch was her machen. Da hat mich das 3G nicht ĂĽberzeugt. Hinzu kommt, dass ich auch mal was neues wollte und das G2 bietet mir technisch was ich brauche und schaut dazu auch noch schick aus – et voilĂ 

  5. #5 von Olaf am 22. Mai 2009 - 18:57

    wie ist die Konnektivität zu linux systemen, habe kubuntu

  6. #6 von ollaf am 22. Mai 2009 - 19:03

    Sorry, war wohl etwas platt, meine Frage. man sollte ja doch die Form wahren. Laso noch mal meine Frage: Bei sämtlichen Handys die ich bisher hatte, war es so, dass ich die nie mit Linux abgleichen konnte. Ich werde mir das G2 definitiv ende des Monats zulegen (ebenf. als Vodafone Vetragsverlängerung). bin gespannt, ob ich die Funktionen wie Adressen-Sync auch über Linux machen kann.

    Liebe GrĂĽĂźe,

    Olaf

    PS: würde mich über mögl. Erfahrungsberichte sehr freuen.

  7. #7 von Kathrin am 22. Mai 2009 - 19:38

    Hi Olaf.

    Danke fĂĽr deinen Kommentar.

    Bin leider noch nicht dazu gekommen, meine Adressen auf´s G2 zu synchronisieren. Werde das aber bald angehen. Falls du dies in den nächsten Tagen machst, lass mich wissen, ob es geklappt hat :)

    Viele GrĂĽĂźe
    Kathrin

  8. #8 von Olaf am 22. Mai 2009 - 19:42

    Danke Kathrin, ja ich werde es dich wissen lassen. denke, funabol wäre eine Lösung…

    GruĂź,
    Olaf

  9. #9 von Olaf am 23. Mai 2009 - 14:53

    hab was ganz interessantes gefunden zum Thema “HTC Magic an Linux-Maschinen anschlieĂźen”.
    Folgender Link erklärt das sehr gut. Freue mich um so mehr über mein HTC Magic.http://www.linux-magazin.de/Online-Artikel/T-Mobile-G1-Android-Handhabung-und-Funktionen

  10. #10 von Kathrin am 23. Mai 2009 - 20:23

    Hi Olaf,

    super, vielen Dank fĂĽr den Link!

  11. #11 von Olaf am 5. Juni 2009 - 22:46

    Hey Kathrin und alle anderen, die es interessiert,

    habe das htc magic jetzt hier. beim anstöpseln an den usb-port hat kubuntu sofort ein ext. laufwerk entdeckt und ich konnte die speicherkarte des htc problemlos managen. alles andere läuft prima über die google-dienste. toll, macht riesigen spass.

    liebe grĂĽĂźe, olaf

(wird nicht veröffentlicht)