Google indiziert nun auch Flash-Dateien

Es ist für mich die Meldung des Tages: Google und Yahoo! sind jetzt in der Lage, Flash-Dateien von Adobe auf Websites auslesen zu können.

Bisher war dieses nicht möglich gewesen, aber lt. dem Google Watch Blog haben Google und Yahoo! gemeinsam mit Adobe eine Möglichkeit entwickelt, diese Flashinahlte durchsuchen und auswerten zu können.

Das wird viele Flash-Liebhaber freuen. Und ich bin gespannt, was dadruch an neuem Content alles im Index erscheinen wird.

Weg von Schema F

Angebotserstellung im Sales

Wie schaffe ich es als Sales Manager mit meinem Angebot einen Auftrag zu generieren?

Wie schaffe ich es als Sales Manager mit meinem Angebot einen Auftrag zu generieren?
Die meisten Unternehmen nutzen typische Standardfloskeln in ihren Angeboten. Oft haben Kunden das GefĂĽhl, sie bekommen als Antwort auf Ihre Anfrage bloĂź ein standarisiertes Angebot, eines in dem bloĂź der Kundenname ausgetauscht wurde und evtl. hier und da noch ein paar Eckdaten. Doch macht das wirklich Sinn? Sicher ist es fĂĽr einen Vertriebler zeitsparend (wer hat im Sales schon Zeit), doch wo ist hier der Mehrwert fĂĽr den Kunden? Eines ist klar:

Ein Kunde, der eine Anfrage stellt, hat einen aktuellen Bedarf, möchte eine Lösung dafür haben und das Gefühl, dass das Unternehmen ihm genau dies bieten kann und sich die Zeit dafür nimmt. Standards rufen eher den Eindruck hervor, die eigene Anfrage schnell ab arbeiten zu wollen.

Wie sollte ein Sales Manager also vorgehen? Effektives Angebotsmanagement ist hier die Antwort. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und ĂĽberlegen Sie fĂĽr jeden Kunden genau:

• wie kam die Anfrage zu Ihnen (telefonisch, per Mail, Fax oder persönlich)?
• was ist dem Kunden wichtig?
• welche Vorstellungen hat er?
• wo im Entscheidungsprozess befindet er sich gerade?

Gestalten Sie Ihre Angebote individuell. Sicherlich sind einige Standards notwendig, doch diese sollten ein Angebot nicht dominieren. Unterbreiten Sie ein maĂźgeschneidertes Angebot. Ein Kunde entscheidet nicht nur nach dem Preis, auch fachliche und emotionale Faktoren spielen bei der Kaufentscheidung eine Rolle – wie gut aufgehoben fĂĽhle ich mich bei Unternehmen X? Bekomme ich einen guten Service oder bloĂź Standards?

Angebote sind keine juristischen Dokumente, sondern Verkaufsgespräche, ähnlich eines Dialogs.
Gestalten Sie es dementsprechend!

Der Kunde steht hier im Mittelpunkt:

› Nutzen Sie die direkte Ansprache, schreiben Sie als wenn Sie mit diesem sprechen würden.
› Gliedern Sie Ihr Angebot, stellen Sie Inhalte übersichtlich dar, machen Sie es dem Leser leicht, Ihr Angebot zu verstehen
› Wählen Sie die richtigen Begriffe, wie z. B. “Budget” statt “Kosten”
› Achten Sie auf eine entsprechende Optik: enthält das Schreiben Ihre CI, ist Ihr Logo gut, aber nicht übertrieben platziert?
› Verwenden Sie qualitatives Papier

Und zu guter Letzt: bleiben Sie in Kontakt, fassen Sie zeitnah nach Versenden des Angebots nach, bleiben Sie dran, umwerben Sie Ihren Kunden, beweisen Sie ihm, dass SIE der richtige Partner sind.

Viel Erfolg!

Online Sales

Was ist eigentlich Online Sales und wo ist der Unterschied zum klassischen Vertrieb?

In meinen Blog steht Online Sales fĂĽr den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen aus der Online Branche, wie Online Marketing, Werbung im Internet, Media Sales oder auch Cross-Media-Konzepte.

Wie kann ich diese Online Produkte als Sales Manager effektiv verkaufen, was muss ich ĂĽber die Online-Branche wissen, welche Tools muss ich kennen, welche Verkaufsstrategie kann funktionieren?

Antworten dazu und ĂĽber den Tellerrand hinaus finden Sie ab jetzt in meiner Kategorie “Online Sales”.

Als Firma das Social Web nutzen

Wie kann ein Unternehmen Social Media nutzen, das selbst keinen eigenen Blog oder keine eigene Community im Web aufbauen kann oder möchte? Ganz einfach, nutzen Sie das Social Web mit all seinen Blogs, Foren und Communities fĂĽr sich – das Angebot ist riesengroĂź.

Betreiben Sie Social Media Marketing:

  • Es empfiehlt sich immer zu recherchieren, ob der eigene Firmennamen in Blogs genannt wird. Dies können Sie z. B. mit Hilfe von Technorati rausfinden, Technorati ist eine Art Weblog-Suchmaschine. Wenn Sie dort Ihren Firmennamen eingeben, bekommen Sie eine Auflistung aller Blogs, in denen Ihr Firmenname erwähnt wird.
  • Wenn Sie intern jemanden haben, der die Zeit und auch ein GefĂĽhl dafĂĽr hat, wie man mit der entsprechenden Zielgruppe richtig in den Dialog tritt, bloggen Sie ruhig selbst als Firma.
  • Eine weitere Möglichkeit mit Iher Zielgruppe zu kommunizieren sind Portale. User verbringen im allgemeinen viel Zeit auf Portalen oder in Foren. Schauen Sie auch hier, ob Ihr Firmenname irgendwo erwähnt wird und treten Sie aktiv in den Dialog.
  • Nutzen Sie das Tool Social Media Optimization:

  • Geben Sie Usern die Möglichkeit, interessante Webseiten Ihres Ineternetauftritts bei den Social Networks wie Mister Wong, Technorati & Co. zu speichern, indem Sie Social Bookmarking-Icons auf Ihre Seiten einbinden. So können Sie zu einem Ihre Position in dem Index der Suchmaschinen verbessern und zum anderen Ihre Reichweite erhöhen und so zusätzlich mehr Besucher auf Ihre Website bringen.
  • Bieten Sie ein RSS-Feed an, um Besucher Ihrer Website dazu zu bewegen, wieder zu kommen. Durch das RSS-Feed geben Sie ihnen die Möglichkeit, schnell und umkompliziert ĂĽber Neuigkeiten auf Ihrer Website informiert zu werden, ohne Ihre Website jedes Mal wieder neu aufrufen zu mĂĽssen.
  • Seien Sie offen:

  • Social Web bedeutet, dass jeder seine Meinung zu Ihrem Unternehmen oder Ihren Produkten im Internet offen äuĂźern darf. Gehen Sie daher konstruktiv mit Kiritik um, stellen Sie sich mit Ihrer Zielgruppe auf eine Stufe, um sie besser zu verstehen.
  • Zeigen Sie Engagement, es lohnt sich!

    Microsoft gewinnt Preis als bester Arbeitgeber

    Das Great Place to Work® Institute hat gestern Abend in London den Preis fĂĽr “Europas bester Arbeitgeber 2008″ verliehen.

    Vorraussetzung für eine Nominierung war, dass es sich um ein Unternehmen mit europäischem Standort handelt und dieses mind. 500 Mitarbeiter beschäftigt. Gratulation an Microsoft!

    Den 2. Platz bekam Google, den 3. die Firma Cisco. Der 4. Platz ging an das deutsche Unternehmen 3M.

    Insgesamt haben mehr als 1.250 Unternehmen aus 15 europäischen Ländern am Wettbewerb teilgenommen.

    Der Preis “Deutschlands bester Arbeitgeber 2008″ ging ĂĽbrigens an SAP, den 2. Platz belegte Dow Deutschland und den 3. Platz die Techniker Krankenkasse.

    Deren Glück, dass bigmouthmedia noch keine 500 Mitarbeiter hat, sonst hätten die bestimmt gewonnen.

    Blogabsturz nach Yigg-Plugin

    “Catchable fatal error: Object of class __PHP_Incomplete_Class could not be converted to string wordpress string in …/wp-settings.php on line 201″.

    Das war die Fehlermeldung, die ich bekam, als ich das Yigg-Plugin installiert hatte. Dabei hatte ich es noch nicht mal aktiviert. Es lag auf meinem Server und ich wollte es erstmal im Dashboard von WordPress unter Plugin-Editor anschauen. Als ich eben auf diesen klickte, ist plötzlich mein kompletter Blog abgestürzt und das einzige, was ich noch sah, war diese Fehlermeldung.

    Ich habe dann sofort das Plugin vom Server gelöscht, aber die Fehlermeldung blieb.

    Dann habe ich alle WordPress-Dateien vom Server gelöscht und mein Backup, das ich zum Glück ein paar Tage vorher gemacht hatte, darauf gespielt um den alten Zustand wieder herzustellen. Doch die Fehlermeldung blieb.

    Also gab es nur noch eine Möglichkeit – das Plugin musste zusätzlich auch auf meiner MySQL-Datenbank liegen. Da ich bis dato noch keinen direkten Zugriff darauf hatte, habe ich mir die phpMyAdmin-Datei runtergeladen, entpackt und auf den Server geladen. Und ich hatte Recht, das Plugin befand sich dort. Unter “wp_options” gibt es die “active_plugins” und bei Zeile 38 fand ich das Plugin namens i:7;O:19:”YiggWordPressPlugin”:0:{} Das hab ich dann einfach manuell in dieser Datei gelöscht und seitdem funktioiert wieder alles.

    Woran lag das jetzt? Ganz einfach. Ich hatte mir bei Yigg dieses Plugin mit PHP5 runtergeladen, meine Datenbank ist aber nur bis PHP4 konfiguriert, wie ich im Nachhinein rausfand. Deshalb hat es dadurch meinen ganzen Blog zerschossen. Zum GlĂĽck ist jetzt wieder alles ok.

    Vielen Dank nochmal an Olli, der sich mit mir da durch geboxt hat!

    An alle, denen das auch passiert ist: Es ist nichts verloren, man kann mit dem phpMyAdmin alles wieder herstellen.

    Viel Erfolg!