Handelsblatt rockt!

Der Relaunch des Jahres geht für mich zweifelsfrei an die Verlagsgruppe Handelsblatt. Diese hat mir ihrer Website Handelsblatt.com und der Printuasgabe nicht nur optisch eine super Veränderung hingelegt, sondern auch marketingtechnisch alles richtig gemacht.

Zeitgleich mit dem Relaunch wurde das passende Blog aufgesetzt, wo sich Mitarbeiter vom Handelsblatt mit den Unsern austauschen, sowie die Printausgabe und das Websitelayout einander angepasst. Des weiteren gibt es die passende Applikation fĂĽr Smartphones, die Website ist aber auch so fĂĽr mobile Endgeräte programmiert. Weiterlesen »

Online Marketing Blog in neuem Design

Dieses Blog gibt es mittlerweile schon bald 2 Jahre und ein hervorragender Content war mir immer wichtig, aber ich muss zugeben, dass mir die Optik einer Website auch nicht ganz egal ist ;-)

Anfang 2009 habe ich diesem Blog mit guzel-pro ein neues Design verpasst, was ich auch immer noch sehr mag; ich find diesen Magazine-Style einfach klasse. Ich hab mich aber trotzdem entschieden, wieder ein Design-Relaunch zu machen – et voilá dies ist es. Der Grund dafĂĽr war, Weiterlesen »

Wordpress Version 2.8.6. gelauncht

Seit wenigen Minuten läuft die aktuellste Version von Wordpress in diesem Blog. Ich hatte mich bis dato immer gesträubt hier ein Update zu vollziehen und hatte bis eben noch die Version 2.5. drauf – ja, mancher glaubt es kaum ;-)

Das lag daran, dass ich ein bisschen Bedenken hatte, dass nach einem Update wieder irgendwas nicht funktioniert (hab ich oft genug bei meinen anderen Seiten erlebt). Aber ich muss sagen, bis jetzt läuft alles super und es funktionieren auch alle Plugins einwandfrei.

Und es macht ja auch SpaĂź mal neue Plugins zu nutzen.

Bin auf jeden Fall begeistert von der neuen Version und kann sie bis jetzt auf jeden Fall jedem empfehlen, der sich wie ich eher bei solchen Updates sträubt.

Just try it!

Daten vor Google verstecken

Auf Spiegel Online gibt es einen lesenswerten Artikel zum Thema Sammlung persönlicher Daten durch Google.

Seit Anfang Dezember protokolliert Google das Suchverhalten jedes Users in dem es auf dem Rechner des Users ein Cookie setzt, das 180 Tage gĂĽltig ist und die IP-Adresse und Browserkennung speichert. Bisher hat die Suchmaschine dies nur bei Usern gemacht, die einen Google-Account hatten.

Hier gibt´s 7 Tipps von Spiegel, wie man Google den Zugriff auf die eigenen Daten verweigern kann.

Bin noch da

Hallo ihr Lieben,

wollte mich nur mal kurz wieder melden und ein Lebenszeichen geben :-)

Viele von euch haben mich gefragt, warum ich gar nichts mehr blogge oder ob mein Blog noch aktiv ist.

JA, das ist er! Ich hatte die letzten 6 bis 9 Monate einfach soviel um die Ohren, dass ich nicht mehr zum Schreiben gekommen bin. Ich habe aber so viele Dinge und Themen im Kopf, ĂĽber die schon so lange etwas schreiben will, leider fehlt mir im Moment einfach die Zeit.

Aber ich gelobe Besserung, versprochen. Nach dem Weihnachtsgeschäft werdet ihr wieder mehr von mir lesen.

Bis dahin wĂĽnsche ich euch allen eine schöne Adventszeit und ein tolles Weihnachtsfest – lasst euch reich beschenken.

Liebe GrĂĽĂźe
Kathrin

Jeder 3. Online-Händler twittert

Twitter wird bei Online-Händlern immer beliebter – das hat eine Umfrage von Ibi  Research ergeben. Der Umfrage zufolge beschäftigt sich ĂĽber die Hälfte der Händler mit Twitter:

- 30 % nutzt Twitter bereits als Marketing-Instrument
- 20 % plant dies zu tun
- 16 % sind noch unentschlossen

Twitter ist ein hervorragendes Marketing-Instrument für Online-Händler, weil mein hier Nachrichten in Echtzeit versenden kann. Zum Beispiel können Sonderangebote schnell bekannt gemacht werden, Kampagnen promotet oder auch kleine Produkttests durchgeführt werden. Es gibt auch Händler, die ihren ersten Eindrücke einer neu gelieferten Ware twittern und dadrurch einen Bezug zu potenziellen Kunden aufbauen. Bei genauer Betrachtung und Analyse seiner Follower kann der Händler sogar deren Vorlieben und Wünsche herausfinden und seine Marketingaktivitäten dementsprechend gezielter gestalten.

Selbst Kaufverträge können über Twitter geschlossen werden, aber nach dem geltenden Fernabsatzrecht hat ein Unternehmer weitreichende Informationspflichten zu erfüllen, wie z. B. über das Widerrufsrecht und dies ist mit 140 Zeichen nicht machbar. Hinzu käme ein erheblicher Aufwand bei der Bearbeitung von Bestellungen über Twitter, denn aktuell können noch keine Kunden- oder Bestelldaten von einem Social Network in ein Shopsystem übertragen werden. Noch nicht! Daher sollten Bestellungen über den Online-Shop erfolgen.

Fazit: Twitter bietet eine weitere Möglichkeit Marketing im Web 2.0 zu machen, seine Produkte und Marke bekannter zu machen, seine Zielgruppe kennen zu lernen und neue Kunden zu gewinnen.

Follow me on Twitter